Detailansicht |

Facebook Ads für weniger als 1 Cent pro Klick

 

Die kurze Antwort lautet:

Ja, das geht.

Weil Facebook Anzeigen immer dann für weniger Geld ausliefert, wenn die Anzeige für die Nutzer relevant zu sein scheint. Oder anders gesagt: Wenn viele Nutzer mit der Anzeige interagieren und sie gut finden, sinken die Kosten.

Wie so oft im Leben, gibt es auch in diesem Fall noch ein kleines „aber“ zu ergänzen: ABER

Die Ads von Facebook müssen sehr durchdacht geschalten werden, damit die Wahrscheinlichkeit einer günstigen Auslieferung steigt.

Um das zu erreichen, hier unsere  6 Tipps zur 1-Cent Facebook Werbung.

1.       Der Klick auf das Logo, sollte den User auf eine gut gemachte und mit relevanten Inhalten bepackte Facebook-Seite leiten. Warum? – Weil der potenzielle Kunde so, dazu verleitet werden kann, die Unternehmens-Seite zu liken.

2.       Stichwort „relevant“. Relevant sind Inhalte vor allem dann, wenn sie Probleme des Nutzers lösen, oder Unterhaltsam sind. (Darüber lässt sich sicherlich streiten). Die Inhalte in der Anzeige und auf der Facebook-Seite müssen wichtig sein, damit sie sich Nutzer längere Zeit anschauen.

3.       Das Wording muss stimmen. Fragen die, auf emotionale Reaktionen des Nutzers abzielen wirken oft Wunder. Ebenso sollte darin eine direkte Aufforderung zum Handeln vorkommen, oder eine Verknappung des Angebots. Um Interaktionen hervorzurufen eignet es sich auch, die User darum zu bitten, Ihre Erfahrungen in den Kommentaren zu teilen. Sonderangebote gehen übrigens auch immer.

4.       Dem Bild der Anzeige sollte besonders viel Aufmerksamkeit zukommen. Fröhliche Menschen zu zeigen ist besser als traurige – irgendwie logisch, oder? Warum eigentlich? Das ist so, weil es in der medialen Umgebung, genauso wie im Face2Face-Alltag, eine Gefühlsübertragung gibt. Das heißt, wenn wir fröhliche Kunden haben wollen, sollten wir ihnen auch Bilder von fröhlichen Menschen zeigen. Das gleiche gilt übrigens auch für Emoticons. :-)

5.       Der Text innerhalb des Bildes sollte gut lesbar und auf das wesentliche reduziert sein. Am idealsten sind Anzeigen deren Text-Anteil, innerhalb des Bildes, weniger als 20 % beträgt. Auch hier kommt es wieder auf das Wording an. Das Ziel sollte sein, eine positive Reaktion bei Kunden hervorzurufen.

6.       Die Zielgruppe muss stimmen. Es müssen Facebook-User angesprochen werden, die am wahrscheinlichsten deine Anzeige mögen. Dabei hilft vor allem zu testen. Die A/B-Test Funktion von Facebook kann hilfreich sein. Das schalten von vielen unterschiedlichen Kampagnen mit wenig Budget aber auch. Der Punkt Zielgruppenbestimmung ist allerdings so allumfassend, dass wir daraus einen extra Post machen werden.

Was, das war es schon? Nur 6 Punkte? – Im Prinzip JA.

Bei Beachtung all dieser Punkte, ist die Grundlage dafür gegeben, dass eine Anzeige organisch so relevant wird, dass ein Klick nur ein Cent (oder weniger) kostet.
Leider ist an vielen Stellen, die Realisierung am problematischsten. So ist es doch zu einem gewissen Grad, eine Frage der Kreativität, des Produkts und der Zielgruppe, ob eine Facebook Ad viral geht und damit relevant genug wird, um so günstig zu fahren.  

Wir als Internetagentur setzten, bei der Social Media Betreuung, übrigens immer auf Relevanz, um die besten Ergebnisse für unsere Kunden zu erzielen.

Ihr Ansprechpartner

Gabriel Richert
Tel.: 07131 2987 17
E-Mail: gabriel.richert@hotbytes.de